Was kostet die Welt? Wieviel Geld wir für unsere Langzeitreise einplanen

Wieviel Geld wir für unsere Langzeitreise einplanenWieviel Geld wir für unsere Langzeitreise einplanen

Reisen ist teuer, ein Jahr oder länger reisen ist unermesslich teuer, oder?
Unsere Antwort: kann, muss aber nicht!

Allein wenn du dir mal diese Karte auf numbeo.com anschaust, in der die einzelnen Länder von sehr günstig (grüner Pin) bis teuer (roter Pin) aufgelistet sind, fällt auf, dass wir hier in Westeuropa in einer der teuersten Regionen überhaupt leben. München wäre z.B. im dunkel orangen Bereich.

Lebenshaltungskosten weltweit

Lebenshaltungskosten weltweit

Das heisst, du kannst sogar auf Reisen sparen, wenn du dir die entsprechenden Länder aussuchst.

Als die Idee zu der Reise entstand, fingen wir an zu recherchieren, wieviel Geld wir wirklich in welchem Land brauchen werden. Unsere Intention war, mal wirklich Zeit zu haben, raus aus dem Hamsterrad. Wir wollten nicht drei Wochen oder drei Monate weg sein, wir wollten wirklich viel Zeit besitzen, mindestens ein ganzes Jahr.

 

Aber was kostet so ein Jahr reisen, wieviel braucht man wirklich?

Ein paar praktische Ansätze und hilfreiche Webseiten, möchten wir dir hier empfehlen:

Die 1/4 Regel – Tagesbudget pro Land ausrechnen

Auf der Seite umdieweltreise.ch findet man sehr hilfreiche Tipps, wie man das ganze Thema Geld für deine Weltreise bzw. deinen längeren Backpacking-Tripp angehen kann. Da jeder andere Ansprüche beim Reisen hat, gibt es auf die Frage, was der gesamte Trip kostet, keine allgemeingültige Antwort.

Simon von umdieweltreise.ch stellt einen sehr praktischen Ansatz vor, den wir auch für unsere Kalkulation verwendet haben: die ¼ Regel.
Die gesamten Kosten werden in vier gleichgroße Teile aufgeteilt:
¼ für Unterkunft
¼ für Transport
¼ für Nahrungsmittel und Getränke
¼ für Unterhaltung und Freizeit

Du schaust also die Kosten für die Unterkunft in deinem Reiseland pro Tag an und nimmst sie mal vier – schon hast du die groben Kosten für einen Tag in diesem Land ausgerechnet.
Natürlich spielt dein persönlicher Reisestil eine Rolle, aber es ist ein Anhaltspunkt.

Eine gute Übersicht bekommst du auch auf der Seite myfunkytravel.com.
Die Tabelle wird regelmäßig überarbeitet, und es ist gut verständlich, was in den genannten Budgets enthalten ist. Die Tabelle richtet sich eher an preisbewusste Backpacker, die in Hostels wohnen, die landestypische Küche genießen und mit langsamen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Die Tabelle ist aufgeteilt in “dirt cheap” Destinationen ab ca. 19 Euro Tagesbudget, über “budget travel” Destinationen ab 33 Euro am Tag bis “mid range” ab 45 Euro und “expensive” ab 55 Euro aufwärts.

Unsere Reisespartipps:

Langsam Reisen, günstig Reisen – so sparst du Transportkosten

Transportkosten können ganz schön ins Gewicht fallen. Bei Fernreisen sind sie sogar der größte Batzen. Deshalb ist es entscheidend, wie man unterwegs ist. In vielen Ländern kosten die langsameren Verkehrsmittel wie Bus, Zug oder Boot einen Bruchteil von dem, was du für Flüge hinlegen würdest. Fahr mit der Ubahn statt mit dem Taxi, nimm den Chickenbus statt die Privattour. Ein weitere Vorteil ist, du reist mit Locals, kriegst also mehr von der Kultur und den Menschen des Landes mit. Du schnupperst tiefer rein und erfährst eine andere Perspektive. Du siehst außerdem mehr von der Landschaft und den Städten, als wenn du nur schnell drüber fliegst. Wer also Zeit mitbringt, kann durch Langsamkeit sein Budget strecken.

Sparen bei den Übernachtungskosten:

Bei Übernachtungskosten kannst du auch viel sparen. Grundsätzlich kann man in den meisten Ländern ein wenig handeln. Deshalb ist es oft klug, nicht vorher auf den einschlägigen Webseiten zu buchen, sondern vor Ort zu fragen, ob es auch günstiger geht. Ohnehin empfehlen wir jedes Zimmer anzuschauen bevor du bezahlst, damit es keine unschöne Überraschungen gibt. Wenn du gleich ein paar Nächte bleibst, kannst du oft noch weitere Rabatte aushandeln.

Sparen bei Getränken:

Wasser: Wir haben uns vor einiger Zeit angewöhnt, überallhin Alu-Wasserflaschen mitzunehmen. Meistens gibt es unterwegs die Möglichkeit, die Flasche kostenlos aufzufüllen. In Restaurants haben wir einfach darum gebeten. Selbst an Flughäfen, wo eine große Flasche Wasser auch gut und gerne mal 5 Dollar kostet, gibt es oft die Möglichkeit Wasser abzufüllen. So sparst du viel Geld und vermeidest nebenbei Plastikmüll.
Alkohol: Ist ein nicht zu vernachlässigender Posten und kann gewaltige Mengen deines Budgets schlucken. Der tägliche Vollrausch (am besten noch mit teuren, importierten Spirituosen) kann also deine Reise deutlich verkürzen. Also lieber ein bisschen diszipliniert sein und lokales Bier trinken.

Sparen beim Essen:

Beim Essen gibt es ebenso ein paar einfache Spartricks. Hier sind auch die Flughäfen besonders zu erwähnen, in der Regel ist das Essen überteuert und schlecht. Kauf dir also am besten vorher ein paar Leckereien, günstig im Supermarkt.
Normale Supermärkte sind generell billiger als Touristen-Shops oder Kioske, die zwar meistens besser gelegen sind, aber nur eine kleine Auswahl teuer Lebensmittel anbieten.
Wenn du die Möglichkeit hast in deiner Unterkunft zu kochen, Jackpot. Aber selbst wenn das nicht der Fall ist, kannst du dir für Ausflüge Sandwiches zubereiten. Dafür brauchst du nur ein Messer und vielleicht ein kleines Schneidebrett.

Diese Kosten fallen außerdem bei einer Langzeitreise an:

Einmalige Kosten

Impfungen
Welche Impfungen du genau brauchst, solltest du zusammen mit deinem Hausarzt oder einem Tropenmediziner entscheiden. Diese Kosten sind nicht zu unterschätzen, werden aber je nach Krankenkasse zum Teil erstattet.

Reisepass
In vielen Ländern muss dein Pass mindestens noch 6 Monate gültig sein. Wenn dein Reisepass vorher abläuft, beantrage dir für 60 Euro einen neuen.

Internationaler Führerschein
Ist nicht überall notwendig, wir wollten aber auf Nummer sicher gehen. Hier bist du mit 16 Euro dabei. Solltest du noch den alten Führerschein (Lappen) besitzen, musst du zuvor den Kartenführerschein beantragen, nochmal 24 Euro.

Reise-Equipment
Da wir schon vorher auf ein paar längeren Backpacking-Trips waren, besaßen wir bereits einen großen Teil des Equipments. Der wichtigste und teuerste Posten ist der Rucksack. Mach hier keine Kompromisse. Er ist dein wichtigster Begleiter, der dir deine Reise erleichtert oder unnötig erschwert. Die meisten anderen Dinge bekommst du kostengünstig oder sind nicht unbedingt von Nöten. Was wir so alles auf unsere Reise mitnehmen, findest du in einem extra Artikel.
Hier geht´s zur Packliste für die Weltreise

One-Way- oder Around- the- world-Ticket:
Für uns war ein Around- the- World-Ticket nicht wirklich eine Option, da wir zunächst nur Asien planen. Außerdem ist es uns wichtig maximal spontan sein zu können, ohne erst umbuchen zu müssen. Auch wollten wir uns nicht schon vorher festlegen, welche Länder wir bereisen. Deshalb haben wir nur ein One-Way-Ticket nach Colombo Sri Lanka gebucht.
Wer sich für das Thema around the world ticket interessiert, findet hier mehrere Erfahrungsberichte: 101places.de

Kosten Für Umzug / Auszug aus der Wohnung
– Mieten eines Transporters + Benzin
– Verpackungsmaterial wie Kartons, Vakuumbeutel für Kleidung und andere Textilien
– Getränke und Essen für die Umzugshelfer
– Kosten für Wohnungsrenovierung beim Auszug

Laufende Kosten auf der Reise:
– Langzeit-Reisekrankenversicherung
– Spotify (ohne geht bei uns nicht)
– Tauchversicherung
– andere Versicherungen
– Hosting Blog / Webseite
– Handy & Roaming

Kosten Zuhause:

– z.B. Lagerkosten für deine Sachen
– Miete für deine Wohnung
– Verträge die weiter laufen, oder erst später auslaufen, z.B. Handy- und Internetverträge
– Versicherungen die weiter laufen
– Altersvorsorge

Weitere Kosten:

– Kosten für Visa in den verschiedenen Ländern

So haben wir die Kosten für unsere Reisen kalkuliert.
Wir freuen uns auf Fragen und Anmerkungen.
Sarah & Steffen

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.