Backpacking Panama #2 – Bocas del Toro

Bocas del Toro PanamaBocas del Toro Panama

Panama City wieder zu verlassen ist ein verdammt gutes Gefühl. Ab in den Flieger, ab in die Karibik nach Bocas del Toro. Des einem Himmel des anderen Hölle, wir wollten es einfach probiert haben. Genauso gemischt fallen unsere Erfahrungen aus.

Der Flug dauert ca. 45 Minuten, kostet etwa 80 Euro. Wer mehr Zeit hat und sparen möchte kann auch den Bus nehmen.

Mit Air Panama nach Bocas del Toro

Mit Air Panama nach Bocas del Toro

Bocas del Toro – die Hauptinsel Colon

Bocas del Toro wird besonders von US amerikanischen Jugendlichen zum Feiern geschätzt. Deshalb gibt es auf der Hauptstraße der Insel Colon Schilder, auf denen hingewiesen wird, dass es verboten ist, auf der Straße Alkohol zu trinken oder unbekleidet herumzulaufen. Da wir in der Nebensaison dort waren, war es aber nicht sehr voll. Restaurants und Cafes sind aber eindeutig auf größere Gruppen und auf US-Amerikaner ausgerichtet. Der Kern von Colon ist sehr hübsch. Es gibt Kolonialstil-Häuser und alles ist, wie man es in der Karibik erwartet, bunt angestrichen. Natürlich gibt es hier eine große Auswahl an internationalen Restaurants und Bars, wir haben hier aber nur einmal in einem indischen Restaurant gegessen.

Bocas del Toro - die Hauptinsel Colon

Bocas del Toro – die Hauptinsel Colon

Bezauberndes Bastimentos

Von Colon aus geht es mit einem Wassertaxi rüber zur zweiten großen Insel des Archipels, zur Isla Bastimentos. Wir hatten in Old Bank via Airbnb eine Unterkunft bei der wundervollen Kanadierin Pam gebucht. Die Fahrt mit dem Wassertaxi war schon mal der erste Vorgeschmack auf viele weitere, abenteuerliche Bootsfahrten, die wir noch vor uns hatten. Der Fahrstil der Wassertaxis in der Gegend ist, wie soll ich es ausdrücken, halsbrecherisch oder vielleicht eher rückenbrecherisch. Während unseres Aufenthalts in Bocas hatten wir nur einmal einen Fahrer, der normal, beziehungsweise vorsichtig gefahren ist.

Old Bank Isla Bastimentos

Old Bank Isla Bastimentos

Old Bank Isla Bastimentos

Old Bank Isla Bastimentos

Old Bank ist eine Ansammlung maroder Wohnhäuser, entlang einer Straße an der westlichen Küstenlinie der Insel Bastimentos. Es gibt ein paar Cafes, Hostels, Restaurants und einen winzigen, überfüllten, von Chinesen betriebenen Supermarkt. Das Dorf ist verwahrlost, viele Vorgärten versinken im Müll. Trotzdem hat der kleine Ort einen morbiden Charme. Hühner laufen auf der Straße rum und man hat den Eindruck, dass niemand etwas zutun hat – Karibik-Feeling pur.

Dschungel Spaziergang & Beachfun

Von Old Bank aus kann man einen schönen Spaziergang zum Red Frog Beach machen. Dazu muss man den schmalen bewaldeten Teil der Insel Richtung Wizard Beach überqueren und noch ein Stück an der Küste entlang . Hört sich einfach an, hat es aber durchaus in sich, da wir den vermeintlichen Weg zwischen den beiden Stränden nicht  finden konnten.

 Isla Bastimentos Panama

Isla Bastimentos Panama

„You can’t get lost“ klang es uns noch in den Ohren als wir etwas orientierungslos im heißen Dschungel standen, beinah knöchelhoch im Matsch.

Der erst Teil der Wanderung war einfach, den Hügel hoch, vorbei an verwitterten Hütten und an der Schule des Dorfes durch ein kleines Waldstück. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir den Wizard Beach. Einladende Wellen, karibischer Sand, Mangroven und Kokospalmen. Eine kleine, verfallene Surfer-Hütte, eine Gruppe Hippies beim Nacktbaden, keine Bar, keine Liegestühle. An manchen Tagen ist hier sicher mehr los, wir trafen aber auf paradiesische Ruhe. Nach dem wir uns in den Wellen abgekühlt zogen wir weiter Richtung Red Frog Beach.

Wizard Beach - Isla Bastimentos

Wizard Beach – Isla Bastimentos

Laut unserem Airbnb-Host sollte es einen wirklich einfachen Weg von einem Strand zum anderen geben. Wir fanden aber nichts was die Bezeichnung Weg verdient hätte, entschieden uns aber für einen Trampelpfad der grob in die richtige Richtung führte. Schnell stellte sich heraus, dass dieser Weg nur schwer passierbar war und jede Menge Hindernisse in Form von Felsbrocken, Baumstämmen und Schlammlöchern bereit hielt.

Welcome to the Jungle - Isla Bastimentos

Welcome to the Jungle – Isla Bastimentos

Zurückgehen war aber auch keine Option, also kletterten wir über umgefallene Bäume oder drunter durch und wateten durch morastige Pfützen, an herrlichen einsamen kleinen Buchten vorbei. Unsere Kräfte waren schon am schwinden als wir schließlich durchgeschwitzt und dankbar auf den weitläufigen Red Frog Beach trafen.

Versteckt sich vielleicht hinter diesem Felsen der red Frog Beach?

Versteckt sich vielleicht hinter diesem Felsen der Red Frog Beach?

Das genaue Gegenteil vom Wizard Beach. Viele, vor allem junge Menschen tummeln sich hier, da gleich eine Hotelanlage mit zeltartigen Bungalows in der Nähe ist. Außerdem eine Bar mit Restaurant, Toiletten und Liegestühlen. Wir machten es uns mit einem Bier in einem Liegestuhl gemütlich, es schmeckte großartig.

Für den Rückweg wählten wir nicht nochmal den aufreibenden Weg, sondern entschieden uns, zu dem Bootsanleger in der Nähe des Red Frog Beaches zu laufen und uns ein Wassertaxi zu gönnen. Das ist eine schnelle Alternative falls man auf die schweißtreibende Dschungel Wanderung keine Lust hat.

Zwei Wasserratten in der Karibik – Tauchen und Schnorcheln in Bocas del Torro

Kurz nach unserer Ankunft in Old Bank entdeckten wir das Scuba 6 Eco Dive Center, direkt neben dem Bootsanleger. Ginette und ihr Mann Michel leiten diese, in verschiedener Hinsicht herausragende, Tauchbasis. Ginette verfügt über ein erstaunliches Wissen. Sowohl allgemein über die Ökologie der Karibik als auch speziell über die Divespots im Bocas Archipel. Bemerkenswert: Vor unserem ersten Tauchgang bekamen wir zuerst ein ausführliches Eco-Briefing. Ginette referierte über die Entstehung und Besonderheiten des karibischen Meeres. Das war super interessant.

Unterwasserwelt Karibik

Unterwasserwelt Karibik

Die Karibik ist ein recht nährstoffarmes Gewässer, deshalb sind Großfisch Begegnungen deutlich seltener als z. B. auf der Pazifikseite Panamas. Auch die Korallengärten sind nicht so zauberisch wie beispielsweise im Roten Meer. Jedes Meer hat seinen eigenen Charakter, dieser Teil der karibischen See ist irgendwie romantisch. Viele große Seesterne liegen rum, es wachsen überall Schwämme und Seegras tanzt sanft in den Wogen. Zwischendurch mal ein Hummer der herüber winkt oder eine in psychedelischen Farben leuchtende Schnecke.

Unser Fazit:

Uns hat es im allgemeinen in Boccas del Torro gut gefallen. Hätten wir ein wenig mehr Zeit gehabt, hätten wir uns noch ein paar andere Inseln angeschaut oder noch mehr in Bastimentos erkunden können. Tauchen und Schnorcheln lohnt sich nicht so besonders. Das Archipel ist mehr zum Baden und Surfen geeignet. Die Natur über Wasser ist aber wirklich atemberaubend und die Strände, insbesondere der Wizard Beach, gehört zu den schönsten die wir in Panama gesehen haben.

Hier geht es zu weiteren Artikeln über Panama:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.