Sri Lanka – von Dambulla über Kandy nach Ella

Sri Lanka - von Dambulla über Kandy nach EllaSri Lanka - von Dambulla über Kandy nach Ella

Von Dambulla aus ging es für uns weiter in die, in Sri Lankas Zentralgebirge gelegene, kleine Stadt Kandy. Wir wollten hier einen kurzen Zwischenstopp machen um dann die berühmte Zugstrecke von Kandy nach Ella befahren. Wie wir die Zeit in Kandy verbrachten und warum die legendäre Zugfahrt für uns eher ernüchternd war, erfährst du in diesem Artikel.

Von Dambulla nach Kandy mit dem Bus

Typischer Bus in Sri Lanka

Typischer Bus in Sri Lanka

Von Dambulla gibt es eine direkte Busverbindung nach Kandy die, je nach Fahrstil des Busfahrers, ungefähr drei Stunden dauert. Über Busfahren in Sri Lanka liest man so einiges in einschlägigen Foren und Blogs. Wir haben verschiedene Erfahrungen gemacht, angefangen von Bussen die im Schritttempo durch die Dörfer fahren, über ruhige gelassene Fahrer, bis hin zu Fahrern die nur Vollgas und Vollbremse kennen und über so manches Schlagloch einfach drüber schanzen. Ähnlich verhält es sich mit dem Füllungszustand des Busses. Manche Busfahrer sind der Meinung, es passen immer noch ein paar Menschen und Gepäckstücke mehr rein. Bemerkenswert ist die Fähigkeit der Ticketverkäufer, selbst bei gesteckt vollem Bus den Überblick zu behalten, wer noch nicht gezahlt hat. Berührungsängste darf man hier nicht haben. Die Menschen schieben sich an einem vorbei, auch wenn man selber glaubt, dass kein Blatt Papier mehr zwischen sich selbst und der Nebenperson passen würde. Manchmal sind die Busse aber auch nahezu leer, die Fenster stehen offen und es weht ein angenehm kühles Lüftchen. Zugegebenermaßen ist das Busfahren nicht als bequem oder komfortabel zu bezeichnen, aber es ist unschlagbar günstig. Wenn du sparen möchtest, kannst du das in Sri Lanka sehr gut, in dem du öffentliche Verkehrsmittel nutzt.

Kandy

Viel können wir über Kandy eigentlich nicht sagen, da wir nur zwei Nächte dort waren und die touristischen Highlights nicht besucht haben. Wir sind der Meinung, dass man Kandy getrost auslassen kann, oder nur für einen sehr kurzen Stopover nutzen sollte.

In der Pilgerstadt Kandy befindet sich der Tooth-Tempel, der als Reliquie einen Eckzahn Buddhas aufbewahrt. Buddhisten aus aller Welt reisen an, um den Zahntempel zu besuchen. Da wir zuvor in Dambulla sehr viele Tempel und Buddhas besichtigt hatten, ließen wir diesen aus. Statt dessen sind wir zu dem etwas erhöht über Kandy gelegenen, großen weißen Buddha spaziert. Von hier aus hat man eine gute Sicht über den See und die Stadt.

Weißer Buddha in Kandy

Weißer Buddha in Kandy

Der ca. einstündige Spaziergang rund um den See ist lohnenswert. Hier tummeln sich mitten in der Stadt die unterschiedlichsten Tierarten.

Ein Waran sonnt sich am See

Ein Waran sonnt sich am See

So ein Schläfchen in der Sonne hat schon was

So ein Schläfchen in der Sonne hat schon was

 

Links: altes Badehaus der Königin. Rechts: frecher Vogel

Links: altes Badehaus der Königin. Rechts: frecher Vogel

Ein kleiner Stadtbummel inklusive Spaziergang über den Markt musste natürlich auch sein. Hierbei stellte sich heraus, dass Kandy zwar nicht besonder groß, dafür aber umso lauter und schmutziger ist und nicht unbedingt nach Blümchen duftet. Unter tags wälzt sich konstant der Durchgangsverkehr im Stop and go durch die Stadt. Hinzu kommt eine Unsumme an Tuktuks, die sich noch ihren Platz zwischen Bussen und LKWs ergattern.

Tumult und Verkehrschaos in Kandy

Tumult und Verkehrschaos in Kandy

Buntes Treiben auf dem Markt in Kandy

Buntes Treiben auf dem Markt in Kandy

Wir waren schnell überfordert, und flohen in eine hübsche Kolonialstil Bar. Bei einem kühlen Bier konnten wir das Treiben aus sicherer Entfernung beobachten.

Hübsche Bar im Kolonialstil

Hübsche Bar im Kolonialstil

Bei der Wahl der Unterkunft sollte man den Lärm und das Chaos auch bedenken. Wir waren froh, in einem etwas höher gelegenen Hotel mit Blick über die Stadt untergekommen zu sein. Vormittags tummelte sich auf einmal eine freche Makaken Familie auf dem Balkon vor unserem Zimmer. Die Affen sind wenig scheu. Als plötzlich ein ausgewachsenes Männchen in unserer weit geöffneten Tür stand, gänzlich unbeeindruckt von unserem lauten Rufen, haben wir uns ziemlich erschreckt.

 

 

Von Kandy nach Ella –  Die legendäre Zugfahrt

Über die Zugfahrt von Kandy nach Ella hatten wir schon super viel gelesen und noch mehr atemberaubende Bilder gesehen. Deshalb stand für uns früh fest, das machen wir auch.
Frisch in Kandy angekommen liefen wir als erstes zum Bahnhof um Karten und Sitzplatzreservierungen für den Zug am übernächsten Tag um 8:45 Uhr zu bekommen. Mit bedauern teilte uns der Herr am Schalter mit, dass es keine Tickets und Sitzplatzreservierungen für den Morgenzug mehr gäbe, frühestens wieder in sechs Tagen. Die einzige Möglichkeit wäre am Morgen sehr zeitig zum Schalter zu kommen und ein Ticket ohne Platzreservierung zu kaufen. Missvergnügt entschieden wir uns, sobald der Schalter um 7:30 Uhr öffnet, unsere Tickets zu besorgen, da wir von anderen gehört hatten, dass man gar kein Ticket mehr bekommt, wenn man zu spät ist.

Wir standen als dritte am Schalter und erhielten unsere Tickets. Erfolgreich aber müde begaben wir uns auf den Bahnsteig um uns die verbleibende Zeit zu vertreiben. Die beiden Bahnsteige, in den Zug kann man von zwei Seiten einsteigen, füllten sich zunehmend mit schwer bepackten Reisenden. Offensichtlich würden längst nicht alle eine Sitzplatz bekommen. Als der Zug dann einfuhr begann ein wildes Gedränge. Fahrgäste versuchten aus dem aus Colombo kommenden, sehr vollen Zug, auszusteigen. Gleichzeitig drängten sich Reisende mit prallen Rucksäcken in den Zug hinein. Innerhalb von Augenblicken war der Zug so voll, dass man sich weder vor noch zurück bewegen konnte, wir mittendrin. Unschlüssig was tun, stiegen wir nochmal aus und fragten einen Herren vom Zugpersonal, ob der spätere Zug auch so voll sein würde, was er bejahte. Widerwillig stiegen wir wieder in den überfüllten Zug ein und suchten zumindest einen Abstellplatz für unser Gepäck. Zwischen zwei Waggons eingeklemmt, zusammen mit anderen ausländischen Reisenden sowie einigen Singhalesen, traten wir unsere 7-8 Stunden Fahrt Richtung Ella im Stehen an.

An der offenen Zugtür, meist stehend, mal am Boden sitzend, verbrachten wir einen Großteil der Fahrt

Die singhalesische Gruppe neben uns hatte eine Trommel dabei und begann lebhaft zu trommeln und zu singen. Bei jedem vorbeikommenden Verkäufer wurde ein Snack gekauft, der uns warmherzig ebenfalls angeboten wurde. Nach ungefähr zwei Stunden Fahrt, wir waren schon ziemlich abgespannt, stiegen die ersten Gäste aus und wir erhielten das Privileg an der offenen Tür, mit heraushängenden Beinen sitzen zu können. Das fühlte sich himmlisch an und wir konnten endlich ein bisschen mehr von der Aussicht genießen. Nach viereinhalb Stunden ergatterten wir schließlich doch noch Sitzplätze und schliefen auf diesen fast sofort erleichtert ein. Aus diesem Grund haben wir auf dieser abenteuerlich Zugfahrt kaum BIlder gemacht, wir waren einfach zu erschöpft.

Ausicht aus dem Zug von Kandy nach Ella

Ausischt aus dem Zug von Kandy nach Ella

Tipp:

Wer trotz unserer Erfahrung gerne diese Zugfahrt machen möchte, sollte folgende Punkte beachten: Fahr auf keinen Fall an einem Feiertag oder am Wochenende. Wir sind leichtsinnigerweise an einem Samstag gefahren, da ist der Zug deutlich voller. Versuche zeitnah über dein Hotel oder eine Agentur eine Sitzplatzreservierung zu bekommen. Die Reservierungen können bis zu drei Wochen im voraus ausgebucht sein. Oder fahre die Strecke in die andere Richtung, von Ella nach Kandy. Diese Route wird von Touristen deutlich seltener gewählt.

Wie schön wir Ella fanden und es letztlich nicht die Spur bereuten dort hinzureisen erfährst du im nächsten Artikel.

Hier geht es zu weiteren Artikeln über unsere Reise durch Sri Lanka:

 

4 Kommentare

  1. Sabine Werner

    Hallo an meine Weltenbummler,
    tja, ich hab tatsächlich schon ein bisschen mitgelesen während es hier in München Harlaching schon düster ist und nur noch so um die Null Grad hat, träume ich gerne in die Ferne (nach Feierabend natürlich).
    Schade, dass es kein Foto von Buddhas Zahn gibt, der hätte mich natürlich schon sehr interessiert. Weiterhin viele schöne Abenteuer und Erlebnisse.
    Sabine Werner (Zahnarztpraxis Dr. Schweitzer)

    • Steffen Robatscher

      Hallo zurück nach Harlaching,
      leider ist es in Sri Lanka seit einigen Tagen auch recht düster, wenngleich 25 Grad wärmer. Es hört nur selten auf zu regnen und mitunter pfeift der Wind ganz schön stark. Sollten wir tatsächlich mal einen richtig alten Zahn vor die Linse bekommen, schicken wir auf jeden Fall ein Foto 🙂
      Liebe Grüße
      Sarah und Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.