Goodbye Shanghai – Luxus Bubble & ursprünglicher Charme

China Shanghai World Financial Center

Wir stehen im siebzehnten Stockwerk eines Hochhauses im Wohnzimmer unseres Freundes Olli und blicken über das nächtliche Shanghai. Wolkenkratzer dominieren das Bild. Die Szene hat für uns etwas surreales. Nach fast sechs Monaten in Sri Lanka, Indien und Nepal befinden wir uns plötzlich mitten in einer der größten und dynamischsten Metropolen der Welt. Der Kontrast könnte kaum größer sein, das wird uns die nächsten Tage noch mehrfach deutlich.

Von Kathmandu sind wir über Guangzhou nach Shanghai geflogen. 3500 Kilometer Luftlinie nach Osten, hinein in eine komplett andere Welt.

China Everest Airplane Kurz nach dem Start in Kathmandu blickte, wie zum Abschied, kurz der Mount Everest durch die sonst dichte Wolkendecke über dem Himalaya.

Shanghai

Viel recherchiert hatten wir im Vorfeld nicht. Wir starteten unseren China Besuch in Shanghai, weil ich (Steffen) Olli schon lange besuchen wollte, er arbeitet seit bald fünf Jahren dort.

Ein paar Fakten zu Shanghai

  • Mehr als 24 Millionen Menschen leben innerhalb der Stadtgrenze von Shanghai. Wenn man diese Skala nimmt, und nicht die komplette Metropolregion, ist Shanghai die bevölkerungsreichste Stadt der Welt.
  • Shanghai hat den größten Containerhafen der Welt.
  • Shanghai ist das wichtigste Handelszentrum auf dem chinesischen Festland und die Shanghai Börse ist nach Marktkapitalisierung die viertgrößte Börse der Welt.
  • Backpacker sind in Shanghai ein seltenes Bild!

China Shanghai

Wie haben wir Shanghai erlebt?

Die Stadt empfing uns mit ihrer geballten Wucht. Unser Freund Olli wohnt Downtown im Hochglanz Viertel, von ihm haben wir die passende Bezeichnung Blingbling übernommen. Die Straßen hier strahlen fast wie poliert. Es liegt kein Müll herum, es gibt zahlreiche öffentliche Mülleimer und fleißige Straßenfeger. Die Grünstreifen vor den Gebäuden sind mehr als gepflegt, jeder Halm und jedes Blatt ist zurechtgestutzt, nichts wächst was nicht wachsen soll. Das gleiche gilt für die öffentlichen Flächen und die vielen Parks. Alles ist geordnet und geregelt. Es gibt Fußgängerampeln, Zebrastreifen, Gehsteige breiter als wir es seit über einem halben Jahr gewohnt waren. Und natürlich die zahlreichen Malls mit internationalen (Luxus-) Marken.

China Shanghai Shopping

 

China Shanghai Shopping

Auf alt gemachtes gentrifiziertes Shopping Viertel

Doch zwischen all diesem Blingbling und den Häuserschluchten gibt es das andere Shanghai, das alte Shanghai. Olli zeigte uns ein paar solcher Straßen. Die Gebäude haben höchstens zwei Stockwerke, die Einwohner trocknen ihre Wäsche auf zwischen den Häusern gespannten Leinen.

Dieses Bild wird im Zentrum zunehmend seltener. Diese Straßenzüge müssen der Gentrifizierung weichen. Für mehr Wolkenkratzer, mehr Malls, mehr Blingbling.China Shanghai

Zuerst werden die Häuser und Geschäfte zugemauert, dann kommt der Abriss Trupp. Die Bewohner werden umgesiedelt. Nicht mehr Downtown, sondern an den Stadtrand, in „Vertical Slums“. 28. Stockwerk Apartment 123a, oder so ähnlich.

Dass die Wohnungen in den Neubauten oft nur verkauft und nicht bezogen werden, ganze Wolkenkratzer teils leer stehen, ist ein anderes Thema. In China ist in den letzten Jahren eine gigantische Immobilienblase entstanden. Wenn diese platzt wird das weltweite Folgen haben. Für uns sah das erstmal nur gespenstisch aus. Komplett dunkle Wolkenkratzer, offensichtlich neu, aber leer stehend, mitten im Zentrum von Shanghai.

The Bund, die Aussicht und der Smog

China Shanghai Pudong

Pudong Skyline bei Tag

The Bund, das ist die Promenade am Fluss, gegenüber von dem Stadtteil Pudong. Hier hat man den besten Blick auf die weltberühmte Skyline von Shanghai. Auf den Shanghai Tower, das mittlerweile nur noch zweithöchste Gebäude der Welt. Auf den originellen Oriental Pearl Tower und auf zahlreiche weitere Wolkenkratzer. Wir hatten Glück, bei unserem Spaziergang auf dem Bund war der Himmel blau. Sehr oft ist er grau von Smog verhüllt.

China Shanghai Pudong

in der Abenddämmerung

China Shanghai Pudong

Das Bankenviertel in Pudong

Die Luftverschmutzung in Shanghai kann beunruhigende Werte erreichen. Es gibt Apps, welche stündlich die gemessenen Luftwerte aktualisieren. War uns nicht so wichtig, wer aber in Shanghai lebt, für den ist das sicherlich ein Thema. Interessant ist, dass Feinstaub Werte die in Deutschland als hoch gelten (>50µg/M³), in Shanghai als verhältnismäßig gute Luft durchgehen. Wen das interessiert, der kann sich diese Seite mal anschauen (http://aqicn.org/map/world/de/) Hier kann man sich Echtzeit Luftwerte von Städten auf der ganzen Welt ansehen. Laut einer aktuellen Studie der WHO atmen 9 von 10 Menschen verschmutzte Luft!

China Shanghai Pudong Tower Jin Mao

Von links nach rechts: Shanghai World Financial Center, Jin Mao Tower und Shanghai Tower

In Shanghai bietet es sich an, von einem Wolkenkratzer die Aussicht über die Metropole zu genießen. Wir waren auf dem Shanghai World Financial Center, das Gebäude ist 492 Meter hoch und erinnert an einen gigantischen Flaschenöffner. Weitere Möglichkeiten sind der Shanghai Tower (632 Meter), der Jin Mao Tower (420 Meter) und der extravagante Oriental Pearl Tower (drei Aussichtsplattformen, die höchste auf 342 Meter). Abenteuerlustige können auf dem Jin Mao Tower einen Skywalk buchen. Hierbei läuft man in 341 Metern Höhe im Freien, auf einem 60 Meter langen, nur 1,2 Meter breiten Steg ohne Geländer, natürlich mit Klettergeschirr gesichert.

China Shanghai World Financial Center Pudong

Aussicht vom Shanghai World Financial Center

Ein Ausflug in die Höhe ist nur an einigermaßen smog und wolkenfreien Tagen sinnvoll. Bei tief hängenden Wolken sieht man vom Boden aus nicht einmal die Spitzen der Wolkenkratzer. Es kann sein, dass diese über den Wolken sind, das ist bestimmt ziemlich cool zu sehen. Im Netz gibt es hierzu eindrucksvolle Bilder. Wir waren froh, an einem vermeintlich klaren Tag auf den Tower zu fahren. Trotzdem war der Sonnenuntergang durch einen nebligen Schleier ziemlich eingetrübt, in der Höhe wird der Smog sehr viel deutlicher, als vom Boden aus.

Watertown Zhujiajiao

Rund um Shanghai gibt es mehrere Wasserdörfer. Das sind mehr oder weniger ursprüngliche, von vielen Kanälen durchzogene Siedlungen. Wir haben Zhujiajiao besucht, eine relativ große und nah an Shanghai gelegene, aber auch sehr touristische Watertown.

Zhujiajiao Shanghai Watertown

Vom People Square gelangten wir in einer Stunde mit dem Bus nach Zhujiajiao. Am Busbahnhof angekommen mussten wir noch ca. 10 Minuten zum alten und sehenswerten Teil der Stadt laufen.

Das Wasserdorf sieht bezaubernd aus, mit grünen Kanälen, pittoresken Brücken und traditionellen Booten. Die Straßen sind von Boutiquen, Souvenirshops und Restaurants gesäumt. Hier wurde behutsam saniert, der Ort strahlt den Charm des alten Chinas aus.

Zhujiajiao Shanghai WatertownZhujiajiao Shanghai WatertownDie beste Sicht auf die wunderbar alten Gebäude aus der Ming- und Qing-Zeit, mit ihren geschwungen Dächern, hat man vom Wasser aus. Wir buchten einen kleine Rundfahrt und ließen uns von einem Bootsmann durch die Kanäle steuern.Zhujiajiao Shanghai Watertown

Zhujiajiao Shanghai WatertownDas alte China kann man hier nicht nur in Form von Architektur genießen, auch die Snacks die an manchen Ständen angeboten werden, wirken archaisch. Da gibt es die obligatorischen gebratenen Hühnerfüße, aber auch ganze gebratene Hühnerküken am Spieß. Unter einem Verkaufstisch entdecken wir ein Becken mit Mini-Schildkröten. Wir versuchen uns lieber nicht vorzustellen, für welche Speise diese gedacht sind.

Zhujiajiao Shanghai Watertown

Muss man (nicht) mögen…

Wie die meisten chinesischen Sehenswürdigkeiten, ist auch hier auf den Hauptwegen extrem viel los. Chinesische Touristen gehen am liebsten dorthin wo viele andere Menschen sind. Nach dem Motto, wenn da alle sind, muss es ja gut sein. Die Menschenmassen sind Teil des China Erlebnisses.

Wenn man sich aber ein paar Meter vom Zentrum der Sehenswürdigkeit entfernt, ist auf einmal gar nichts mehr los, so auch in Zhujiajiao. Später haben wir das auch noch bei anderen touristischen Highlights feststellen dürfen.

Tianzifang

China Shanghai Tianzifang

Auf Erkundungstour in Tianzifang

In Shanghai und in China im allgemeinen, dreht sich sehr viel um shoppen. Shoppen ist Freizeitbeschäftigung und Wochenendaktivität. Wer nicht gerade in eine der Mega-Malls gehen möchte, derer Shanghai unzählige zu bieten hat, kann das auch in Tianzifang tun.

Tianzifang liegt im French Concession Viertel und ist ein Labyrinth aus alten renovierten Häusern. Hier gibt es Kunsthandwerk, Boutiquen und jede Menge Bars und Restaurants.

Uns hat das kleine Viertel, mit seinen ausgefallen Läden sehr gut gefallen. Allerdings war hier, typisch für China, wieder extrem viel los. Deshalb zogen wir uns schnell in den Schatten eines Sonnenschirms zurück und genossen ein gut gekühltes Craft Beer.

Von Shanghai machten wir uns auf den Weg mit einem Schnellzug nach Peking.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.